Yggdrasil (Weltenbaum)

Quelle: Katalogtext Schlosspark Stammheim 2012

„Eine Esche weiß ich stehen, sie heißt Yggdrasil, ein hoher Baum ...
Immergrün steht sie über dem Brunnen der Urd„
Aus der Lieder-Edda


Im Schlosspark kommt es leider immer mal wieder vor, dass abgestorbene Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden müssen. Dieses Jahr ist es eine imposante 200jährige Esche, die durch ihre besondere Wuchsform zu den fantasieanregendsten Großpflanzen gehört. Das Künstlerduo Herterich/ Menger nimmt sich der alten Esche an und aktualisiert mit der Installation den nordischen Mythos von Yggdrasil, dem Weltenbaum. Der Mythos besagt, dass die gigantische Esche die gesamte Welt von Ober-, Mittel- und Unterwelt verkörpert. Er symbolisiert die Schöpfung als Gesamtheit und steht gleichzeitig für die Wiedererneuerung allen Lebens, denn er wird von den schicksalsbestimmenden Nornen mit heiligem Wasser aus dem Urdbrunnen versorgt.
Die Kantholzkonstruktion des Künstlerpaars ruht auf drei mächtigen Aststümpfen, so wie Yggdrasil drei riesige Wurzeln besitzt. Das Astwerk aber ist fragmentarisch und gibt Hinweis auf die schwindenden natürlichen Grundlagen des menschlichen Lebens. (RB)

Yggdrasil (Weltenbaum)

Quelle: Katalogtext Schlosspark Stammheim 2012

„Eine Esche weiß ich stehen, sie heißt Yggdrasil, ein hoher Baum ...
Immergrün steht sie über dem Brunnen der Urd„
Aus der Lieder-Edda


Im Schlosspark kommt es leider immer mal wieder vor, dass abgestorbene Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden müssen. Dieses Jahr ist es eine imposante 200jährige Esche, die durch ihre besondere Wuchsform zu den fantasieanregendsten Großpflanzen gehört. Das Künstlerduo Herterich/ Menger nimmt sich der alten Esche an und aktualisiert mit der Installation den nordischen Mythos von Yggdrasil, dem Weltenbaum. Der Mythos besagt, dass die gigantische Esche die gesamte Welt von Ober-, Mittel- und Unterwelt verkörpert. Er symbolisiert die Schöpfung als Gesamtheit und steht gleichzeitig für die Wiedererneuerung allen Lebens, denn er wird von den schicksalsbestimmenden Nornen mit heiligem Wasser aus dem Urdbrunnen versorgt.
Die Kantholzkonstruktion des Künstlerpaars ruht auf drei mächtigen Aststümpfen, so wie Yggdrasil drei riesige Wurzeln besitzt. Das Astwerk aber ist fragmentarisch und gibt Hinweis auf die schwindenden natürlichen Grundlagen des menschlichen Lebens. (RB)